Deutsche Investment erwirbt weitere Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin

Hamburg, den 3. April 2019 – Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat für ihre Sondervermögen in zentralen Berliner Lagen und in Berlin-Spandau weitere Liegenschaften mit einem Investitionsvolumen von rund 40 Millionen Euro erworben. Verkäufer sind ein luxemburgischer Immobilienfonds, ein Berliner Family Office sowie ein geschlossener Immobilienfonds. Der Nutzen- und Lastenwechsel ist bereits erfolgt.

Ein Wohn- und Geschäftshaus liegt in beliebter Kiezlage von Berlin-Neukölln, unweit der Grenzallee und der Herrmannstraße. Es wurde um 1900 erbaut. Das Objekt verfügt über 27 Wohn- und 4 Gewerbeeinheiten, zudem wird ein Teil der Liegenschaft bereits langjährig als Hotel genutzt. Die Verkehrsanbindung in die Berliner Stadtmitte ist durch nahegelegene S- und U-Bahnhöfe und diverse Buslinien hervorragend. Das Objekt wurde in den Fonds „Deutsche Investment – ZBI Wohnen I“ eingebracht.

Zwei weitere Wohn- und Geschäftshäuser liegen im beliebten Weitlingkiez in Berlin-Lichtenberg und stammen ebenfalls aus der Zeit um 1900. Sie umfassen insgesamt 54 Wohn- und 8 Gewerbeeinheiten. Trotz der vergleichsweise ruhigen Wohnlage besteht eine sehr gute infrastrukturelle Anbindung in das Stadtzentrum sowie in die östliche Peripherie. Das Objekt wurde in den Fonds „Deutsche Investment – Wohnen IV“ eingebracht.

Darüber hinaus wurde eine 1977 errichtete Wohnanlage in der Sedanstraße/Straßburger Straße in Berlin-Spandau erworben. Diese Liegenschaft befindet sich in zentraler Ortsteillage von Spandau-Wilhelmstadt. Sie bietet eine hervorragende Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz und – dank ihres Standortes direkt am Ufer der Havel – eine hohe Lagequalität. Zudem besteht weiteres Entwicklungspotenzial nach Auslaufen der Nachbindungsfrist. Insgesamt umfasst die Anlage 127 Wohneinheiten sowie 66 Tiefgaragen- und sechs Außenstellplätze. Dieser Ankauf erfolgte ebenfalls für den Fonds „Deutsche Investment – Wohnen IV“.

„Mit den jüngsten Ankäufen haben wir unser Immobilienportfolio in Berlin planmäßig vergrößert und seine Ertragsbasis weiter verbreitert“, sagt Patrick Gehring, Leiter An- & Verkauf bei der Deutsche Investment KVG. „Aufgrund ihrer Lage, der Qualität ihrer Bausubstanz und der nachfragegerechten Wohnungsgrößen eignen sich diese Objekte für Investoren, die langfristig stabile Erträge anstreben, wie dies auch unserer Investmentstrategie entspricht.“

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Zurück

Deutsche Investment erwirbt weitere Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin

Hamburg, den 3. April 2019 – Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat für ihre Sondervermögen in zentralen Berliner Lagen und in Berlin-Spandau weitere Liegenschaften mit einem Investitionsvolumen von rund 40 Millionen Euro erworben. Verkäufer sind ein luxemburgischer Immobilienfonds, ein Berliner Family Office sowie ein geschlossener Immobilienfonds. Der Nutzen- und Lastenwechsel ist bereits erfolgt.

Ein Wohn- und Geschäftshaus liegt in beliebter Kiezlage von Berlin-Neukölln, unweit der Grenzallee und der Herrmannstraße. Es wurde um 1900 erbaut. Das Objekt verfügt über 27 Wohn- und 4 Gewerbeeinheiten, zudem wird ein Teil der Liegenschaft bereits langjährig als Hotel genutzt. Die Verkehrsanbindung in die Berliner Stadtmitte ist durch nahegelegene S- und U-Bahnhöfe und diverse Buslinien hervorragend. Das Objekt wurde in den Fonds „Deutsche Investment – ZBI Wohnen I“ eingebracht.

Zwei weitere Wohn- und Geschäftshäuser liegen im beliebten Weitlingkiez in Berlin-Lichtenberg und stammen ebenfalls aus der Zeit um 1900. Sie umfassen insgesamt 54 Wohn- und 8 Gewerbeeinheiten. Trotz der vergleichsweise ruhigen Wohnlage besteht eine sehr gute infrastrukturelle Anbindung in das Stadtzentrum sowie in die östliche Peripherie. Das Objekt wurde in den Fonds „Deutsche Investment – Wohnen IV“ eingebracht.

Darüber hinaus wurde eine 1977 errichtete Wohnanlage in der Sedanstraße/Straßburger Straße in Berlin-Spandau erworben. Diese Liegenschaft befindet sich in zentraler Ortsteillage von Spandau-Wilhelmstadt. Sie bietet eine hervorragende Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz und – dank ihres Standortes direkt am Ufer der Havel – eine hohe Lagequalität. Zudem besteht weiteres Entwicklungspotenzial nach Auslaufen der Nachbindungsfrist. Insgesamt umfasst die Anlage 127 Wohneinheiten sowie 66 Tiefgaragen- und sechs Außenstellplätze. Dieser Ankauf erfolgte ebenfalls für den Fonds „Deutsche Investment – Wohnen IV“.

„Mit den jüngsten Ankäufen haben wir unser Immobilienportfolio in Berlin planmäßig vergrößert und seine Ertragsbasis weiter verbreitert“, sagt Patrick Gehring, Leiter An- & Verkauf bei der Deutsche Investment KVG. „Aufgrund ihrer Lage, der Qualität ihrer Bausubstanz und der nachfragegerechten Wohnungsgrößen eignen sich diese Objekte für Investoren, die langfristig stabile Erträge anstreben, wie dies auch unserer Investmentstrategie entspricht.“

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Zurück

News-Archiv